Activities

 Image of Union Flag & Naval Jack

2017

Forum der Kriegskinder
Saturday, the 25. November 2017
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Anmeldung: 
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Frankfurter Buchmesse in October 2017. Neues Buch (Link)

Born of War - Vom Krieg geboren

2017born of war

Ch. Links Verlag
 
 

Distelblüten - Russenkinder in Deutschland

Buch (Link)
T
histleflowers - Russian Children in Germany

Book (Link)

 

”Krigsbørnskaravanen” on tour in Denmark (Link)

 
  2017 folkemoedet

War Children Denmark (Danske Krigsbörns Forening) will be representet at Folkemödet at the island Bornholm 2017.

Krigsbörnskaravanen (The War Children project group) will visit Bornhom Friday 16th and Saturday 17th June.

There will by Krigsbörnskaravanen be arranged two panel discussions at the venue Civiltinget:

1. "Taboos and silence", Friday at 4.30 pm - 5.15 pm

2. "Knowing your roots?", Saturday at 4.30 pm - 5.15 pm

Please read about the Folkemödet here: (Link)

 

2016

Kinder des Zweiten Weltkrieges

Stigmatisierung, Ausgrenzung, Bewältigungsstrategien:Von Elke Kleinau (Hg.), Ingwill Mochmann (Hg.). Campus 2016 (Link)

 

  
2016 kinder des 2welt mochmann

 

 
 
Video:
Children of WWll, English and German (Link)
 

29.10.2016

Jubiläum in der Deutschen Dienststelle (WASt)

BORN OF WAR international network 10 Jahre Jubiläum (Link)

 
 
 
Forum der Kriegskinder
Saturday, 29th Octobrer 2016
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Registration:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
 
 

VIENNA "LOST IN ADMINISTRATION" 18. - 21. May 2016

by Ute Baur-Timmerbrink


In May I was invited to Vienna to give a speech about my experiences with children of the occupying forces in Germany and Austria.

The Austrian historians Philipp Rohrbach and Nico Wahl began the research program "Lost in Administration" in 2012 and, by means of newspaper advertises searched for "Brown Babies" who were willing to provide information about their lives. They subsequently interviewed numerous children with Afro-American fathers, in Austria and America and who were born of relationships which took place during the occupation. Personal letters and photos provided by these children form the basis of the exhibition “BlackAustria – Children of Afro-American occupation soldiers”, which opened at the Folklore Museum Vienna in April and can be visited until mid-August. In connection with the exhibition twenty-one time witnesses were invited to Vienna from 18 – 21 May.


The half-breed children, as they were called, were stigmatize even more in Austria than in Germany, and the Austrian Government was particularly interested in sending these children in their father’s home land America as quickly as possible. Estimated 30.000 children were born of relationships between Allied and Austrian women during the period 1945 - 1956, but the exact number of children of African American fathers cannot be determined due to lack of documents. Historians and curators Philipp Rohrbach and Nico Wahl estimate the number to approximately 300 to 400 children. For their project "Lost in Administration" they were able to access numerous files and welfare documents from Austria. Three witnesses, who had been adopted by Afro-American couples in the late 1950s, came from the USA to the meeting in Vienna. In Europe, at that time, particularly in Germany and Austria, there emerged something like an illegal market for babies and toddlers. This relieved the social funds system in both countries as the fathers of these children could not be called upon to pay maintenance.


The meeting with three witnesses from America was especially touching. All three had memories of Austria, their country of birth and where they spent their early childhood, but they had forgotten the German language. They explained what it was like when they arrived in America, and that for a long time they felt themselves to be strangers in their Afro-American families. At first they could hardly communicate and they suffered from home sicknesses, for despite having been brought up in orphanages. Austria was their perceived homeland and the longing to return remind. These three people know nothing about their Austrian mother nor their American fathers.
In Austria, the "Brown Babies" had not been accepted because of their skin color, and in America they also remained outsiders because of their appearance. Adoption in the US had been spared the other participants, but they still feel reaction because of their skin color today

At the meeting all said that they had never been in contact with other consistently that they have never been in contact with other African-American children of US soldiers. Everyone - even the Americans found a way to cope in life. During the very first hours together the time witnesses exchanged personal experiences, and all definitely wish to continue and cultivate the newly found friendships.

Talking about my work with GItrace I gave advice and support to those who have a few information about their mother and father, however little this is, in the hope that their research will be successful.

(Foto)

 Austellung: Volkskunde Museum Wien (Link)

 

Berlin

Am 8. Mai 2016 erinnern wir mit einem Museumsfest an das historische Ereignis der bedingungslosen Kapitulation, mit der in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 im heutigen Museumsgebäude der Zweite Weltkrieg in Europa beendet wurde. In diesem Jahr knüpfen wir an eine kleine Tradition an und stellen am 8. Mai ein Land und sein Gedenken an das Kriegsende vor. Diesmal ist es das Königreich Dänemark. Wir möchten unseren Besuchern nahe bringen, welche Bedeutung der Zweite Weltkrieg nicht nur für die Sowjetunion/Russische Föderation, sondern auch für Dänemark hat, wie die Länder ihn erlebten und durchlitten und wie heute daran erinnert wird.

PROGRAM: (Link)

 

Einladung

Dienstag, 19. Januar 2016 um 14u00

Öffentliche Verteidigung zur Erlangung des Grades eines Doktors der Geschichte der philosophischen Fakutät vorgelegt von Gerlinda Swillen :

Verwekt door de Tweede Wereldoorlog

Oorlogskinderen op de as Brussel-Berlijn.

Voorspel – Geboorte – Onthaal.

[Vom Zweiten Weltkrieg gezeugt. Kriegskinder auf der Achse Brüssel-Berlin. Vorspiel – Geburt – Aufnahme]  

Programm

 

2015

Cœurs sans Frontières – Herzen ohne Grenzen 2015
Dix ans déjà!
 
Kriegskinder Forum
Saturday, 31st Octobrer 2015
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin

 

 

Einladung
Internationale Begegnungstagung

Thema: Unsere Väter
Welche Fußabdrücke hinterließen sie in unserem Leben?
Wie gestalten wir verantwortliches gesamteuropäisches Handeln
auf diesem Erfahrungshintergrund? Pracht 18 -20 September (Link)

 
Herrenhäuser Forum:
Besatzungs- und Wehrmachtskinder

Das immer noch heikle Thema "Besatzungs- und Wehrmachtskinder des Zweiten Weltkriegs" wird am 4. Juni 2015 im Schloss Herrenhausen, Hannover diskutiert. 

 

Deutsche Historische Museum, Berlin

Buchvorstellung, Lesung

Wir Besatzungskinder. Töchter und Söhne alliierter Soldaten erzählen

Ute Baur-Timmerbrink, Autorin, Berlin

Mittwoch, 29. April 2015, 18.00 Uhr

Auditorium Eintritt frei

 

Veranstaltung rund um das Thema
"Das Schicksal eines amerikanischen Kriegskindes vor dem Hintergrund der zeitgeschichte im deutsch-belgischen Grenzgebiet".
 
18. März 2015 um 19.00 Uhr
 
Allieiirten Museum, Clayalle 135, Berlin (Eintritt frei)
 
Historische Einführung: Dr. Herbert Ruhland.  Zeitzeuge Paul Schmitz (Link)
 
 
 

2014

Kriegskinder Forum
Saturday, 25th. Octobrer 2014
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Registration: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
 
 
 
Monika Benndorf - holländisch / deutsch kriegskind. Vorlesungen aus ihrer Buch: Von der Geschichte befreit oder Von einem Krieg, der endete, aber nicht verging. Der Eintritt zur Lesung am Sonntag, 14.9., ist frei. Weitere Termine: 7.9. Kempen Franziskanerkloster  15.9. Groesbeek/NL, 4.10. Aalten/NL, 28.10. VHS Goch, 30.10. VHS Krefeld. (Link)

 

Vortrag in Aachen von Paul Schmitz

13.09.2014 - Kriegskind – Die Suche nach meinem amerikanischen Vater 
 
 

Frauenmuseum in Bonn has from 13th April - 9th November 2014 an exhibition called Single Mums – Alleinerziehende Mütter und ihre Lebenswelt.

The young Danish women Sunny Pedersen and her baby Maria (Maria Kamieth Niebuhr) and Katrine Johannsen-Pedersen with her baby daughter Yrsa (Yrsa Thane Thomsen) are representing the many young women in Europa, who during World War ll had a child with their German boyfriend, who belonged to the Wehrmacht.

Photos and information about the photos are organised by author Ebba D. Drolshagen and Henny Granum, Danish War Children's Association.

See poster (Link)  And Süddeutsche Zeitung 12th April 2014 (Link) Read also the story about Yrsa Thane Thomsen, Denmark, Catalog Single Mums. (Link)

 

2013

Coeurs sans Frontières -
Herzen ohne Grenzen visit the Parliament in Brussels in November 2013. Photo 1 and Photo 2
 
 
A day for the Children of War
20 th November 2013

18. Historikertreffen - Berlin
28 - 29 Oktober 2013

Kriegskinder Forum
Saturday, 26 October 2013
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Registration:   This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

BOW i.n. Meeting  25. October 2013, Berlin

BOW i.n. Meeting - June, Klekken, Norway

Abschied vom deutschen Vater
50 Jahre deutsche Soldatenfriedhöfe in Finnland
14. Juni 2013

 

2012

17. Hisorikertreffen
29 - 30 Oktober 2012

Kriegskinder Forum
Saturday, 27 October 2012
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Registration: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

BOW i.n. Meeting - Berlin.

 

French-German meeting 2012
Programme in German and French

2011

16. Hisorikertreffen in Berlin
Oktober 2011

Kriegskinder Forum in Berlin.

BOW i.n. Meeting - October, Berlin.

 

Young Cuckoo
Children of War1940-1945
(Masereelfonds, Anjer, with the co-operation of BOW i.n.)

Who is a War Child?

It is not easy to find a suitable name to children born in a relationship between a native woman and a soldier or collaborator of an enemy army. That they would not have been born but for the war, is what fundamentally differentiates these from other children growing up during the war.

After the second world war it was not only a matter of children conceived by members of the German army in territories occupied by Nazi Germany, but also of children in the occupied Germany.

Nobody talked about these children before 1990. The first research dealt with the mothers and their children in Norway. Not until 2007 has the research in Belgium begun. The very first book about the Belgian children of war was published in September 2009: Koekoekskind – Door de vijand verwekt [1940-1945] (Young Cuckoo – Conceived by the enemy).

The woman writer, Gerlinda Swillen, a child of war herself, uses seventy examples of evidence as starting point. During the interviews she had the opportunity to acquire almost 400 digital photos. Letters from the German soldiers to the Belgian beloved ones are also shown. Anjer and the Masereelfonds exhibit a selection of this collection. The writer and leaders of the Masareefond are curators of the exhibition.

01. April – 10. April 2011
(Weekend 14:00 to 18:00; Monday: closed; Tu-Fr: 13-17 ): Exhibition: Kuckuckskind – Vom Feinde gezeugt [1940-1945]. Fernissage : 1. April 19.00.Introduction by Prof. Dr. Karel Velle, National librarian of the Belgian record office. Admission free.

7. April, 19:30
Literary Soirée (with fragments, letters ... but literary texts too about love during the war, children in war, fugitives, going underground, a town like Gent in wartime ...) Admission: 3 € (members) / 5 € (regular)

10. April, 14:00
Talkby Gerlinda Swillen on the writing of the book, the research and the international dimension ‘Children of War’ with explanation of the shown photos. Admission: 3 € (members) / 5 € (regular).

2010

Kriegskinder Forum in Berlin

BOW i.n. Meeting - October, Berlin.

2009

Network BORN OF WAR (BOW i.n.) was founded in Berlin.

Kriegskinder Forum in Berlin.

 

Aktivitäten

 

2017

Forum der Kriegskinder
Samstag, den 25. November 2017
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Anmeldung: 
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
 
Frankfurter Buchmesse in October 2017. Neues Buch (Link)
Born of War - Vom Krieg geboren

2017born of war

Ch. Links Verlag

 

Distelblüten - Russenkinder in Deutschland

Buch (Link)

Thistleflowers - Russian Children in Germany

Book (Link)

 

Kriegskinder Karawane auf Tour in Dänemark (Link)

 

2017 folkemoedet

War Children Denmark (Danske Krigsbörns Forening) will be representet at Folkemödet at the island Bornholm 2017.

Krigsbörnskaravanen (The War Children project group) will visit Bornhom Friday 16th and Saturday 17th June.

There will by Krigsbörnskaravanen be arranged two panel discussions at the venue Civiltinget:

1. "Taboos and silence", Friday at 4.30 pm - 5.15 pm

2. "Knowing your roots?", Saturday at 4.30 pm - 5.15 pm

Please read about the Folkemödet here: (Link)


2016

Kinder des Zweiten Weltkrieges

Stigmatisierung, Ausgrenzung, Bewältigungsstrategien:Von Elke Kleinau (Hg.), Ingwill Mochmann (Hg.). Campus 2016 (Link)

 

  
2016 kinder des 2welt mochmann

 

 
 
Video:
Children of WWll, English and German (Link)
 

29.10.2016

Jubiläum in der Deutschen Dienststelle (WASt)

BORN OF WAR international network 10 Jahre Jubiläum (Link)

 
 
 
Forum der Kriegskinder
Samstag, den 29. Oktober 2016
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Anmeldung:
 
 
WIEN „LOST IN ADMINISTRATION“ 18. – 21. Mai 2016

Von Ute Baur-Timmerbrink

Im Mai war ich zu einem Vortrag über meine Erfahrungen mit den Besatzungskindern in Deutschland und Österreich in Wien eingeladen.
Die Historiker Philipp Rohrbach und Nico Wahl haben 2012 das Forschungsprogramm „Lost in Administration“ begonnen und durch Zeitungsanzeigen nach „Brown Babys“ in Österreich gesucht die bereit waren Auskunft über ihren Lebensweg zu geben. Sie haben danach mit zahlreichen Besatzungskindern von  afroamerikanischen Vätern Interviews in Österreich und Amerika gemacht. Im Einverständnis mit den Betroffenen, die persönliche Erinnerungsstücke zur Verfügung stellten, wurde am 26. April 2016 die Ausstellung „SchwarzÖsterreich – Die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten“  im Volkskunde Museum  Wien eröffnet. Die Ausstellung ist noch bis Mitte August zu besuchen. Im Zusammenhang mit der Ausstellung luden die Historiker vom 18. bis 21. Mai einundzwanzig Zeitzeugen aus Österreich nach Wien ein.
Die Mischlingskinder, wie sie auch genannten wurden, hatten in Österreich eine noch größere Ausgrenzung erfahren als in Deutschland. Die österreichische Regierung hatte großes Interesse daran diese Kinder möglichst schnell in die Heimatländer ihrer Väter, also nach Amerika zurück zu schicken. Geschätzte 30.000 Kinder, die aus Beziehungen alliierter Soldaten und österreichischen Frauen entstanden, wurden von 1945 bis 1956 geboren. Die genaue Anzahl der Kinder von afroamerikanischen Vätern ist wegen mangelnder Dokumente nicht festzustellen. Die Historiker und Kuratoren Philipp Rohrbach und Nico Wahl schätzen die Zahl auf annähernd 300 bis 400 Kinder. Für ihr Projekt „Lost in Administration“ erhielten sie Zugriff auf zahlreiche Akten und Fürsorgeunterlagen aus Österreich.  Drei Zeitzeugen  kamen aus USA zu dem Treffen nach Wien.  Sie waren Ende der fünfziger Jahre von afroamerikanischen Ehepaaren adoptiert worden. Zwischen Europa, Deutschland und Österreich entstand in den 1950ern so etwas wie ein illegaler Markt für Baby- und Kleinkinder, was die Sozialkassen in beiden Ländern entlasten sollte, da die Väter nicht zu Unterhaltsleistungen herangezogen werden konnten.
Die Begegnung mit den drei Zeitzeugen aus Amerika war ganz besonders berührend. Sie haben alle noch Erinnerungen an Österreich, das Land in dem sie geboren sind und die ersten Kinderjahre verbracht haben, aber die deutsche Sprache hatten sie vergessen. Sie erzählten wie es war, als sie damals in Amerika ankamen. In ihrer afroamerikanischen Familie fühlten sie sich lange fremd. Sie konnten sich  in der ersten Zeit kaum verständigen und litten unter Heimweh nach Österreich. Obwohl sie in einem Kinderheim aufgewachsen waren, war Österreich ihre gefühlte Heimat und die Sehnsucht danach blieb. Diese drei Menschen wissen bis heute nichts über ihre österreichische Mutter und den amerikanischen Vater.
In Österreich waren die „Brown Babys“ wegen ihrer Hautfarbe nicht willkommen gewesen, aber in Amerika blieben sie aufgrund ihres Äußeren als Mischlinge  ebenfalls Fremde. Die Adoption in die USA  ist den anderen Teilnehmern erspart geblieben, aber die Ablehnung wegen ihrer Hautfarbe fühlen sie bis heute. Beim Treffen erzählten sie übereinstimmend, dass sie noch nie mit anderen afroamerikanischen Kindern der US Soldaten in der Vergangenheit in Österreich Kontakt hatten. Jeder Einzelne, auch die Amerikaner, haben einen Weg gefunden im Leben zurecht zu kommen. Es entstand gleich in den ersten Stunden des Beisammenseins zwischen den Zeitzeugen ein angeregter Austausch von persönlichen Erfahrungen. Sie wollen unbedingt weiterhin die begonnene Freundschaft pflegen.
Ich habe in meinem Vortrag über meine Arbeit mit GItrace berichtet und konnte im Workshop denen, die ein paar wenige Informationen zur Mutter und zum Vater haben, die Möglichkeiten erklären wie das Finden vielleicht gelingen kann.(Foto)

Austellung: Volkskunde Museum Wien (Link)

 

Berlin

Am 8. Mai 2016 erinnern wir mit einem Museumsfest an das historische Ereignis der bedingungslosen Kapitulation, mit der in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 im heutigen Museumsgebäude der Zweite Weltkrieg in Europa beendet wurde. In diesem Jahr knüpfen wir an eine kleine Tradition an und stellen am 8. Mai ein Land und sein Gedenken an das Kriegsende vor. Diesmal ist es das Königreich Dänemark. Wir möchten unseren Besuchern nahe bringen, welche Bedeutung der Zweite Weltkrieg nicht nur für die Sowjetunion/Russische Föderation, sondern auch für Dänemark hat, wie die Länder ihn erlebten und durchlitten und wie heute daran erinnert wird.

PROGRAM: (Link)

 

Einladung

Dienstag, 19. Januar 2016 um 14u00

Öffentliche Verteidigung zur Erlangung des Grades eines Doktors der Geschichte der philosophischen Fakutät vorgelegt von Gerlinda Swillen :

Verwekt door de Tweede Wereldoorlog

Oorlogskinderen op de as Brussel-Berlijn.

Voorspel – Geboorte – Onthaal.

[Vom Zweiten Weltkrieg gezeugt. Kriegskinder auf der Achse Brüssel-Berlin. Vorspiel – Geburt – Aufnahme]   

Programm

 

2015

Cœurs sans Frontières–Herzen ohne Grenzen 2015
Bereits zehn Jahre!
 
Kriegskinder Forum
Samstag, den 31st  Oktober 2015
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Einladung
Internationale Begegnungstagung

Thema: Unsere Väter
Welche Fußabdrücke hinterließen sie in unserem Leben?
Wie gestalten wir verantwortliches gesamteuropäisches Handeln
auf diesem Erfahrungshintergrund? Pracht 18 -20 September (Link)

 

Herrenhäuser Forum:
Besatzungs- und Wehrmachtskinder
 
Das immer noch heikle Thema "Besatzungs- und Wehrmachtskinder des Zweiten Weltkriegs" wird am 4. Juni 2015 im Schloss Herrenhausen, Hannover diskutiert. 

 

Deutsche Historische Museum, Berlin

Buchvorstellung, Lesung

Wir Besatzungskinder. Töchter und Söhne alliierter Soldaten erzählen

Ute Baur-Timmerbrink, Autorin, Berlin

Mittwoch, 29. April 2015, 18.00 Uhr

 Auditorium Eintritt frei

 
 Veranstaltung rund um das Thema
"Das Schicksal eines amerikanischen Kriegskindes vor dem Hintergrund der zeitgeschichte im deutsch-belgischen Grenzgebiet".
 
18. März 2015 um 19.00 Uhr
 
Allieiirten Museum, Clayalle 135, Berlin (Eintritt frei)
Historische Einführung: Dr. Herbert Ruhland.  Zeitzeuge Paul Schmitz (Link)

 

2014

Kriegskinder Forum
Samstag, den 25. Oktober 2014
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Anmeldung: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Monika Benndorf - holländisch / deutsch kriegskind. Vorlesungen aus ihrer Buch: Von der Geschichte befreit oder Von einem Krieg, der endete, aber nicht verging. Der Eintritt zur Lesung am Sonntag, 14.9., ist frei. Weitere Termine: 7.9. Kempen Franziskanerkloster  15.9. Groesbeek/NL, 4.10. Aalten/NL, 28.10. VHS Goch, 30.10. VHS Krefeld. (Link)

 

Vortrag in Aachen von Paul Schmitz

13.09.2014 - Kriegskind – Die Suche nach meinem amerikanischen Vater 
 
 
 
Das Frauenmuseum in Bonn zeigt vom 13.04.2014 bis 9.11. 2014 die Ausstellung "Single Mums - Alleinerziehende Mütter und ihre Lebenswelt".

Die junge Däninnen Sunny Pedersen mit ihrem Baby Maria (Maria Kamieth Niebuhr) und Katrine Johannsen-Pedersen mit Tochter Yrsa (Yrsa Thane Thomsen) vertreten in der Ausstellung die vielen jungen Frauen in Europa, die während des 2. Weltkrieges Kinder mit ihren Geliebten bekamen, die der Wehrmacht angehörten.
Die Ausstellungsfotos mit den dazugehörigen Texten wurden von der Verfasserin Ebba D. Drolshagen und Henny Granum, Verein der dänischen Wehrmachtskinder,vermittelt. (Link)

Siehe Poster (Link) Und Süddeutsche Zeitung 12. April 2014 (Link) Lesen Sie auch den Bericht über Yrsa Thane Thomsen, Dänemark, Katalog Single Mums. (Link)

 

2013

Coeurs sans Frontières -
Herzen ohne Grenzen
besuchen das Parlament in Brüssel im November 2013. Photo 1 und Photo 2

 

A day for the Children of War
20 th November 2013

18. Historikertreffen - Berlin
28 - 29 Oktober 2013

Kriegskinder Forum
Samstag, 26 Oktober 2013
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Anmeldung: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

BOW i.n. Treffen 25. Oktober 2013,  Berlin

BOW i.n. Treffen in Juni, Klekken in Norwegen

Abschied vom deutschen Vater
50 Jahre deutsche Soldatenfriedhöfe in Finnland 14. Juni 2013

 

2012

17. Hisorikertreffen
29 - 30 Oktober 2012

Kriegskinder Forum
Samstag, 27 October 2012
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
Anmeldung: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

BOW i.n. Treffen in Berlin

 

Französisch-Deutsches Treffen 2012
Programm Samstag 17. November, 2012

2011

16. Hisorikertreffen in Berlin
Oktober 2011

Krigskinder Forum in Berlin

BOW i.n. Treffen in Berlin

 

Kuckuckskind –
Kriegskinder 1940-1945
(Masereelfonds, Anjer, unter Mitwirkung von BOW i.n.)

Wer ist Kriegskind?

Es ist nicht leicht einen richtigen Namen für die Kinder, die aus einem Verhältnis zwischen einer eingeborenen Frau und einem Soldaten oder Mitarbeiter einer feindlichen Armee geboren werden, zu finden. Was sie grundsätzlich von anderen während des Krieges aufgewachsenen Kindern unterscheidet, ist dass sie ohne den Krieg nicht geboren wären.

Nach dem Zweiten Weltkrieg handelte es sich nicht nur um die Kinder, die in den vom nazistischen Deutschland besetzten Gebieten von Wehrmachtangehörigen gezeugt waren, sondern auch um die Kinder der Besatzung Deutschlands.

Bis 1990 wurde von diesen Kindern nicht geredet. Die erste Forschung hat sich mit den Müttern und ihren Kindern in Norwegen beschäftigt. In Belgien hat die Forschung nur in 2007 angefangen. Das erste Buch über die Kriegskinder in Belgien erschien in September 2009 : Koekoekskind – Door de vijand verwekt [1940-1945] (Kuckuckskind – Vom Feinde gezeugt).

Die Schriftstellerin, Gerlinda Swillen, ist selbst ein Kriegskind und ging von siebzig Aussagen aus. Während ihrer Interviews hat sie die Gelegenheit bekommen fast 400 Bilder zu digitalisieren. Es gab auch Briefe vom deutschen Soldaten an seine belgischen Geliebte. Anjer und das Masereelfonds stellen eine Auswahl dieser Sammlung aus. Die Schriftstellerin und auch Vorsitzende des Masereelfonds ist die Ausstellungskuratorin.

01. April – 10. April 2011
(Wochenende, 14:00 bis 18:00 Uhr; Montag : geschlossen; Di-Fr : 13-17 Uhr) :Ausstellung : Kuckuckskind – Vom Feinde gezeugt [1940-1945]. Vernissage : 1. April, 19 Uhr. Einführung von Prof. Dr. Karel Velle, Generalarchivar des belgischen Staatsarchivs. Freier Eintritt.

7. April, 19:30
Literaturabend (mit u.a. Fragmenten der Interviews, Briefe… aber auch Literaturtexten über Liebe während des Krieges, Kinder im Krieg, fliehen, untertauchen, eine Stadt wie Gent in Kriegszeit…) Eintrittspreise : 3 € (Mitglieder und ermäßigt) / 5 € (regulär).

10. April, 14:00 Uhr
Vortrag von Gerlinda Swillen über die Entstehungsgeschichte des Buches, die Forschung und die internationale Dimension der ‚Kriegskinder’, mit Erklärung der ausgestellten Bilder. Eintrittspreise : 3 € Mitglieder und ermäßigt) / 5 € (regulä).

2010

Kriegskinder Forum in Berlin

BOW i.n. Treffen in Berlin

2009

Netzwerk BORN OF WAR (BOW i.n.) wurde in Berlin gegründet.

Kriegskinder Forum in Berlin

Activités

2017

Forum der Kriegskinder
Le samedi, 25. novembre 2017
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
S'enregistrer:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Frankfurter Buchmesse in October 2017. Neues Buch (Link)
Born of War - Vom Krieg geboren

2017born of war

Ch. Links Verlag

 

Distelblüten - Russenkinder in Deutschland

Buch (Link)

Thistleflowers - Russian Children in Germany

Book (Link)

 

Au Danemark, témoignage itinérant des enfants de la guerre (Link)

   

 2017 folkemoedet

War Children Denmark (Danske Krigsbörns Forening) will be representet at Folkemödet at the island Bornholm 2017.

Krigsbörnskaravanen (The War Children project group) will visit Bornhom Friday 16th and Saturday 17th June.

There will by Krigsbörnskaravanen be arranged two panel discussions at the venue Civiltinget:

1. "Taboos and silence", Friday at 4.30 pm - 5.15 pm

2. "Knowing your roots?", Saturday at 4.30 pm - 5.15 pm

Please read about the Folkemödet here: (Link)


2016

Kinder des Zweiten Weltkrieges

Stigmatisierung, Ausgrenzung, Bewältigungsstrategien:Von Elke Kleinau (Hg.), Ingwill Mochmann (Hg.). Campus 2016 (Link)

 

 
2016 kinder des 2welt mochmann

 

 
Video:
Children of WWll, English and German (Link)
 
29.10.2016

Jubiläum in der Deutschen Dienststelle (WASt)

BORN OF WAR international network 10 Jahre Jubiläum (Link)

 
 
Forum der Kriegskinder
Le samedi, 25. novembre 2017
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
S'enregistrer:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
 
 

Vienne “LOST IN ADMINISTRATION” 18-21 mai 2016

par Ute Bauer-Timmerbrink

Au mois de mai, j’étais invitée à une conférence à Vienne pour parler de mes expériences avec des enfants d’occupation en Allemagne et en Autriche.

Pour des études scientifiques, les historiens Philipp Rohrbach et Nico Wahl ont fait des recherches en Autriche pour trouver des “Brown Babays” prêts à parler de leur vie (biographie). Ils ont interviewé de nombreux enfants d’occupation de père afro-américains en Autriche et aux Etats-Unis. En accord avec les personnes concernées, l’exposition “L’Autriche Noire - les enfants de soldats d’occupation afro-américains” a été inaugurée le 26 avril 2016 au “Volkskunde-Museum” à Vienne et durera jusqu’à mi-août. A cette occasion, des souvenirs personels ont été mis à disposition. Dans le cadre de cette exposition, les historiens ont invité vingt-et-un témoins de l’époque à venir à Vienne du 18 au 21 mai.

Ces enfants surnommés “métis” ont subi une exclusion sociale bien plus forte en Autriche qu’en Allemagne. Le gouvernement autrichien s’éfforcait d’envoyer ces enfants le plus vite possible en Amérique, le pays d’origine de leur père. Le nombre d’enfants issus de relations entre des soldats alliés et des femmes autrichiennes, nés entre 1945 et 1954, est estimé à 30000. A cause du manque de documents, le nombre précis des enfants de père afro-américains ne peut être établi. Les historiens Philipp Rohrbach et Nico Wahl estiment que le nombre de ces enfants est de 300 à 400. Pour leur projet “Lost in Administration”, ils ont eu accès à de nombreux dossiers de l’assistance sociale autrichienne. Trois de ces témoins sont venus des Etats-Unis à cette rencontre à Vienne. Ils avaient été adoptés par des couples afro-américains à la fin des années 50. Une sorte de marché illégal de bébés et de petits enfants s’était alors développé entre l’Europe, l’Allemagne et l’Autriche, ce qui soulageait les caisses sociales de ces deux pays, car les pères ne pouvaient pas être mis à contribution pour le paiement de la pension alimentaire.

Notre rencontre avec les 3 témoins venus de l’Amérique nous a beaucoup touché. Ils se souvenaient tous de l’Autriche, le pays de leur naissance, où ils avaient passé les premières années de leur enfance. Mais ils ont tous oublié la langue allemande. Ils nous ont raconté leur arrrivé en Amérique et dit qu’ils se sentaient très étrangés dans leur famille afro-américaine. Au début, ils ne pouvaient presque pas communiquer et souffraient beaucoup du mal du pays. Bien qu’ils avaient grandi dans un foyer d’enfants, ils considéraient l’Autriche comme leur patrie.       Jusqu’à ce jour, ces trois personnes n’ont aucune information au sujet de leur mère ou de leur père.

A cause de la couleur de leur peau, les “Brown Babys” n’étaient pas les bienvenus en Autriche. En Amérique, ils sont restés des étrangers en raison de leur apparence métissée. Les participants de la rencontre ressentent le rejet de la société à cause de la couleur de leur peau, mais une adoption aux Etats-Unis leur a été épargnée. Lors de la rencontre,ils nous ont tous dit, que jusqu’á présent, ils n’avaient jamais eu de contact avec d’autres enfants afro-américains de soldats américains en Autriche . Les témoins d’Autriche, comme ceux des Etats-Unis ont par eux même fait leur chemin et trouvé moyen de maîtriser leur vie. Dès les premières heures de notre réunion, la convivialité s’est instaurée entre les témoins de l’époque. Ils ont échangé leur expériences personelles. Ils veulent absolument continuer à cultiver cette amitié naissante.

J’ai parlé de mon travail dans l’association GI-trace et durant mon entretien, j’ai pu conseiller, à ceux qui ont quelques informations, concernant leur mère ou leur père, comment procéder pour éventuellement faire aboutir leur recherche.

(Foto)

Austellung: Volkskunde Museum Wien (Link)

 

Berlin

Am 8. Mai 2016 erinnern wir mit einem Museumsfest an das historische Ereignis der bedingungslosen Kapitulation, mit der in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 im heutigen Museumsgebäude der Zweite Weltkrieg in Europa beendet wurde. In diesem Jahr knüpfen wir an eine kleine Tradition an und stellen am 8. Mai ein Land und sein Gedenken an das Kriegsende vor. Diesmal ist es das Königreich Dänemark. Wir möchten unseren Besuchern nahe bringen, welche Bedeutung der Zweite Weltkrieg nicht nur für die Sowjetunion/Russische Föderation, sondern auch für Dänemark hat, wie die Länder ihn erlebten und durchlitten und wie heute daran erinnert wird.

PROGRAM: (Link)

 

Invitation

Mardi, le 19 janvier 2016 à 14h00

Soutenance publique pour l'obtention du grade académique de Docteur en Histoirepar Gerlinda Swillen :

Verwekt door de Tweede Wereldoorlog

Oorlogskinderen op de as Brussel-Berlijn.

Voorspel – Geboorte – Onthaal.

[Conçus par la Seconde Guerre mondiale. Enfants de guerre sur l’axe Bruxelles-Berlin. Préliminaires – Naissance – Réception]

Programme

 

2015

Cœurs sans Frontières–Herzen ohne Grenzen 2015
Dix ans déjà!
 
Kriegskinder Forum
Le samedi, 31. octobrer 2015
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
 

 

Einladung
Internationale Begegnungstagung

Thema: Unsere Väter Welche Fußabdrücke hinterließen sie in unserem Leben?
Wie gestalten wir verantwortliches gesamteuropäisches Handelnauf diesem Erfahrungshintergrund? Pracht 18 -20 September (Link)
 
 
 
Herrenhäuser Forum:
Besatzungs- und Wehrmachtskinder

 Das immer noch heikle Thema "Besatzungs- und Wehrmachtskinder des Zweiten Weltkriegs" wird am 4. Juni 2015 im Schloss Herrenhausen, Hannover diskutiert.

 

Deutsche Historische Museum, Berlin

Buchvorstellung, Lesung

Wir Besatzungskinder. Töchter und Söhne alliierter Soldaten erzählen

Ute Baur-Timmerbrink, Autorin, Berlin

Mittwoch, 29. April 2015, 18.00 Uhr

Auditorium Eintritt frei

 

 Veranstaltung rund um das Thema
"Das Schicksal eines amerikanischen Kriegskindes vor dem Hintergrund der zeitgeschichte im deutsch-belgischen Grenzgebiet".
 
18. März 2015 um 19.00 Uhr
 
Allieiirten Museum, Clayalle 135, Berlin (Eintritt frei)
 
Historische Einführung: Dr. Herbert Ruhland.  Zeitzeuge Paul Schmitz (Link)
 

 

2014

Kriegskinder Forum
Le samedi, 25. octobrer 2014
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
S'enregistrer: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Monika Benndorf - holländisch / deutsch kriegskind. Vorlesungen aus ihrer Buch: Von der Geschichte befreit oder Von einem Krieg, der endete, aber nicht verging. Der Eintritt zur Lesung am Sonntag, 14.9., ist frei. Weitere Termine: 7.9. Kempen Franziskanerkloster  15.9. Groesbeek/NL, 4.10. Aalten/NL, 28.10. VHS Goch, 30.10. VHS Krefeld. (Link)

 

Vortrag in Aachen von Paul Schmitz

13.09.2014 - Kriegskind – Die Suche nach meinem amerikanischen Vater
 
Le Musée de Femmes à Bonn présente l’exposition «Single Mums – Alleinerziehende Mütter und ihre Lebenswelt» («Les mères célibataires et leur monde») du 13. Avril 2014 jusqu’au 9. Novembre 2014.

Le jeune Danoise, Sonny Pedersen et son bébé Maria (Maria Kamieth Niebuhr) et Kathrine Johannesen-Pedersen avec sa fille Yrsa (Yrsa Thane Thomsen) représentent les nombreuses femmes européennes, qui avaient des relations amoureuses, y inclus des enfants avec membres de la Wehrmacht pendant la Seconde Guerre mondiale.
Le photos exposée et le texte adjoint ont été transmis par l’écrivain Ebba Drolshagen et Henny Granum de l’Association «Enfants de la guerre – Danemark». (Link)

Voir poster (Link) Lire Süddeutsche Zeitung 12. avril 2014 (Link) Lire aussil'histoire de Yrsa Thane Thomsen, le Danemark, catalogue Single Mums (Link)

 

 

2013

Coeurs sans Frontières - Herzen ohne Grenzen
visiter le Parlement à Bruxellese en Novembre 2013. Photo 1 et Photo 2


A day for the Children of War
20 th November 2013 

18. Historikertreffen - Berlin
28 - 29 Oktober 2013

Kriegskinder Forum
Le samedi, 26. octobrer 2013
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
S'enregistrer This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

BOW i.n. Réunion en 25. Octobre 2013, Berlin

BOW i.n. Réunion en Juin, Norvège.

Abschied vom deutschen Vater
50 Jahre deutsche Soldatenfriedhöfe in Finnland 14. Juni 2013

 

2012

17. Historikertreffen - Berlin
29 - 30 Oktober 2012

Kriegskinder Forum
Le samedi, 27. octobrer 2012
Deutsche Dienststelle (WASt)
Eichborndamm 179, Berlin
S'enregistrer This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

BOW i.n. Réunion, Berlin

 

Rencontre franco-allemande 2012 
Programme Samedi 17. Novembre, 2012

2011

16. Hisorikertreffen in Berlin Oktober 2011

Kriegskinder Forum in Berlin.

BOW i.n. Réunion, Berlin

 

La valise oubliée
Enfants de guerre 1940-1945
(Masereelfonds, Anjer, en collaboration avec BOW i.n.)

Qui est enfant de guerre ?

Il n’est pas aisé de trouver un terme exact pour les enfants nés d’une relation entre une femme indigène et un membre - soldat ou collaborateur – d’une armée ennemie. Ce qui les distingue fondamentalement de tout autre enfant de la guerre, par exemples d’un enfant ayant grandi pendant la guerre, c’est que sans la guerre ils ne seraient pas nés.

Après la Seconde Guerre mondiale il s’agissait d’enfants conçus par des membres de la Wehrmacht dans les pays occupés par l’Allemagne nazie, mais également d’enfants de l’occupation après-guerre de l’Allemagne.

Jusqu’en 1990 on ne parlait pas de ces enfants-là. La première recherche, faite en Norvège, traitait des enfants et surtout de leurs mères. En Belgique la recherche a débuté en 2007. Le premier livre sur les enfants de guerre en Belgique a paru en septembre 2009 : Koekoekskind – Door de vijand verwekt [1940-1945] (trad. Fr. : Enfant de coucou – Engendré par l’ennemi).

L’auteur, Gerlinda Swillen est elle-même enfant de guerre. Elle est partie de septante interviews. Ses témoins lui ont confié près de 400 photos pour digitalisation. Parmi ces documents il y avait aussi des lettres du soldat allemand à son amie belge. Anjer et le Masereelfonds exposent une sélection de cette collection. L’auteur, présidente du Masereelfonds, est commissaire de l’exposition.

Du 1er au 10 avril 2011
(pendant les week-ends : de 14h à 18h, fermé le lundi ; du mardi au vendredi : de 13 à 17h : exposition Vernissage le 1er avril 2010 à 19h par Gerlinda Swillen ; Introduction par le professeur Karel Velle, Archiviste général du Royaume. – Entrée gratuite

Le 7 avril à 19h30 Soirée littéraire
(avec extraits d’interviews, lettres,… mais aussi des textes littéraires sur les thèmes d’amour en temps de guerre, enfants dans la guerre, fuir, prendre le maquis, une ville comme Gand en temps de guerre…). Entrée : 3 € (membres et réductions) / 5 €.

Le 10 avril à 14h. Conférence
de Gerlinda Swillen sur la genèse du livre, les recherches et la dimension internationale des ‘enfants de guerre’, avec commentaire des photos exposées. Entrée : 3 € (membres et réductions) / 5 €

2010

Kriegskinder Forum en Berlin

BOW i.n. Réunion, Berlin

2009

Réseau BORN OF WAR (BOW i.n.) a été fondée en Berlin.

Kriegskinder Forum en  Berlin.